Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt


http://myblog.de/lady.of.damned

Gratis bloggen bei
myblog.de





Huhu, Hey & Hallo!

So...da bin ich nun.
Stellt sich die Frage: Was mache ich überhaupr hier?
Ich habe länger überlegt und bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich mir gern einfach Dinge von der Seele schreiben möchte und keine Lust auf ein Tagebuch im eigentlichen Sinne hab.
Vielleicht gibt es Kommentare, konstruktive Kritik oder dergleichen dazu. Wenn nicht, ist das Schreiben an sich schon ein Ventil.
Kurz zu mir: Ich heiße Sarah und bin mittlerweile 24. Insgesamt bin ich ein eher ruhiger Charakter, der viel liest und musiziert, wirklich "eskalieren" tue ich eigentlich weniger (aber wenn, dann richtig! )



Der Grund, warum ich mir überlegt hab hier ein wenig zu schreiben ist folgender:
Seit fast zwei Jahren bin ich nun mit meinem Freund T. (28) zusammen. Ob ich noch glücklich bin? Ich weiß es nicht? Ist es wirklich noch Liebe, die ich für ihn empfinde? Auch das weiß ich nicht.
Wie kommt es dazu? Gute Frage.
Vielleicht sollte ich zunächst einmal die Rahmenbedingungen erläutern.
T und ich haben uns über das Internet kennengelernt. Auch jetzt führen wir noch eine Fernbeziehung. Ich muss jedes zweie Wochenende arbeiten und an diesen kommt T. auch nicht hier her (nur in Ausnahmen). Meist kommt er zu mir, weil er durch sein Studententicket im Bundesland kostenlos mit der Bahn fahren kann und das wesentlich günstiger ist, als wenn ich dauernd mit meinem PKW fahre. Heißt im Umkehrschluss, dass wir uns maximal alle zwei Wochen sehen.
Manchmal freue ich mich ihn zu sehen. Manche Wochenenden würde ich eigentlich die Zeit gern für mich nutzen, z.B. weil ich anstrengende zwei Wochen hinter mir habe und einfach nur meine Ruhe haben möchte. Andersherum möchte ich ihm deswegen auch nicht dauernd absagen, weil wir uns ja sowieso schon selten sehen.
Einige werden klar sagen, dass ihnen das egal wäre und sie ihren Partner dann gern da haben würden. Aber ich sehe das anders, ich brauche meinen Schlaf, sonst bin ich unausgeglichen und genau diesen bekomme ich nicht ausreichend, wenn T. da ist. Wir teilen uns ein Bett in 1,40m Größe und ich merke jede Bewegung die er nachts macht. Und das reicht noch nicht: T schnarcht andauernd und das in einer Lautstärke, als wollte er, dass er auf der gegenüberliegenden Straßenseite (Bundesstraße!) bei geschlossenen Fenstern noch gehört wird. Versucht da mal ein Auge zuzubekommen. ich sage euch, es ist fast nicht möglich.
Nun stellt euch vor: ihr arbeitet elf, zwölf Tage hintereinander durch, habt teilweise Schaukeldienste (Spät, Früh, Spät...) und dann habt ihr zwei, drei Tage frei, um euch zu erholen und alles was ihr an diesen freien Tagen tun könnt ist nachts in Ruhe schlafen. Wie geht es einem dann?
Ich bin dann sehr leicht reizbar und an sich sehr unausgeglichen. Das macht sich dann leider auch in der Beziehung bemerkbar, weil ich oft (unnötig) zickig werde.
Nicht gerade die besten Bedingungen für eine Beziehung.

Das soll für's erste genügen, Text ist bis hierher lang genug.
Fortsetzung coming soon!

Sarah

PS: Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, darf sie behalten! :P
6.3.17 00:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung